- Dessert, Rezepte

Dattelpralinen

Nascht ihr auch so gerne wie ich? Wollt ihr dies ohne schlechtes Gewissen tun?
Dann kommt hier die beste Alternative zum Schokoriegel: „Die Dattelpraline“

Datteln sind nicht nur unglaublich lecker, sondern auch sehr reich an wichtigen Nährstoffen.
So hatte ich diese süße Verführung schon in meinem Beitrag über „Zucker in unserer Ernährung“ erwähnt.

Ich liebe Datteln! ?
Am liebsten snacke ich sie einfach zwischendurch. ☺️
Besonders, wenn euch mal wieder der böse Heißhunger überkommt, bieten die süßen Trockenfrüchte eine deutlich bessere Alternative zu all dem herkömmlichen Süßkram, den es so im Supermarkt zu kaufen gibt.
Doch von dieser tollen Eigenschaft mal abgesehen, verbergen Datteln wahre Schätze in ihrem Inneren!
Wusstet ihr, dass sie neben einer Fülle von Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen eine beachtliche Menge an Eisen und Kalzium enthalten? Beides essentielle Mikronährstoffe, auf deren ausreichende Zufuhr nicht nur Veganer Acht geben sollten. (natürlich kann niemand seinen Tagesbedarf nur aus dem Verzehr von Datteln decken – dieses Wissen mal vorausgesetzt?)
Wie praktisch, dass Datteln in unserer Küche vielseitige Verwendung finden:
Als Süße in grünen (daher eher herben) Smoothies, als Topping für Oatmeal & Nicecream, als Zuckerersatz in Teigen, als Energiebällchen oder sogenannte Energy Balls (auch Bliss Balls genannt, Bliss = Glückseligkeit). Zusammen mit Feigen und Nüssen bilden sie die Basis für fantastische roh-vegan Torten. Lecker! ?

Für die Tortenböden und die Dattelpralinen kaufe ich die guten Medjool Datteln aus dem Bioladen oder dem türkischen Supermarkt. Wichtig ist, dass sie naturbelassen, d.h. lediglich sonnengetrocknet und nicht gar geschwefelt sind.
Als Snack zwischendurch oder für Toppings finde ich die Sorte „Deglet Nour“, die man eigentlich überall bekommt, perfekt! ?
Wenn ihr Datteln in guter Qualität und gleich in einer größeren Menge kaufen wollt, könnt ihr dies sehr gut über diesen Onlineshop tun. Im Kühlschrank aufbewahrt halten sie sich gut einige Wochen.

In Kombination mit Walnüssen und Leinsamen, die für sich noch mal eine Vielzahl von Nährstoffen (wie z.B. die wichtigen Omega-3-Fettsäuren, Zink oder Vitamin E) und weitere Ballaststoffe mit sich bringen, sind die Datteln ein ganz besonderer Gaumenschmaus!
Und optisch können sie sich auch noch sehen lassen. ?
Für meinen Vortrag „Zucker in unserer Ernährung“ (siehe YouTube) habe ich die Dattelpralinen übrigens in Muffinförmchen serviert (siehe Foto).

Damit ihr nun schnell in den Genuss kommt, hier eine kurze Anleitung für euch. ?

Viel Spaß und lasst es euch schmecken, ihr Süßen!

Alles Liebe, Eure Linda ?

Dattelpralinen

vegan, glutenfrei, zuckerfrei

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 15 Minuten
Portionen 12 Pralinen
Autor welivevegan.com

Zutaten

  • 12 Stück Medjool Datteln
  • 36 Walnusshälften
  • 6 TL Leinsamen

Anleitungen

  1. Leinsamen in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten.

  2. Datteln der Länge nach einschneiden, vorsichtig öffnen und den Kern entfernen.

  3. Nun mit den Walnusshälften füllen. Ich nehme jeweils drei Walnusshälften* pro Dattel.

  4. Anschließend die Pralinen in den gerösteten Leinsamen wälzen. Fertig!

Rezept-Anmerkungen

*Je nach Größe der Datteln verwende ich drei oder auch vier Walnusshälften.

Ihr könnt die Datteln alternativ auch mit Mandeln oder Cashewkernen füllen und in geröstetem Sesam wälzen. Auch sehr lecker!
So enthalten sie allerdings nicht mehr die wertvollen Omega-3-Fettsäuren wie in meiner Lieblingsvariante.

Die Datteln lassen sich prima 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

1 thought on “Dattelpralinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.