- Lifestyle

Veganfach 2017

Rund 6000 Besucher auf der veganfach 2017 laut der offiziellen Pressemitteilung.
Das ist ein Besucherzuwachs von rund 50 Prozent. Im vergangenen Jahr feierte die veganfach in Köln ihre Premiere.
Das Urteil des Veranstalters fällt hier durchweg positiv aus. Es ist von einem konsumfreudigen Publikum und begeisterten Ausstellern die Rede. Auch der Gründer und Vorsitzende der Veganen Gesellschaft Deutschland e.V. zeigte sich von dem abwechslungsreichen Angebot begeistert. Er spricht den Unternehmern, unter ihnen übrigens 30 Startups, eine fantastische Kreativität und Innovationskraft zu. Weiter sagte er: „Vegan ist so vielfältig und abwechslungsreich geworden, dass es für jeden Geschmack und nahezu jedem Thema eine vegane Alternative gibt. Das Thema ist damit endgültig ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft geworden.“ An der veganfach beteiligten sich 129 Unternehmen aus 17 Ländern. Weiter heißt es in der Pressemitteilung, dass die Aussteller den Besuchern eine große Vielfalt an Produkten und Lösungen für alle, die sich über einen veganen Lebensstil informieren oder einfach nur vegane Produkte kennenlernen und ausprobieren wollen, boten.
Meiner Meinung nach sind Besucher ohne Vorkenntnisse, die sich gerade erst für einen veganen Lebensstil interessieren und evtl. über einen Umstieg nachdenken, hier nicht gut beraten. Die Messe präsentiert mit zahlreichen Ständen die ihre veganen Ersatz- und Fertigprodukte anbieten, was auf dem veganen Markt heute möglich ist. Eine Beratung, wie eine gut geplante, pflanzlich vollwertige Ernährung auszusehen hat, sucht man hier allerdings vergebens. Positiv hervorzuheben ist hier die Tierschutzorganisation PETA Deutschland e.V., die u.a. mit Info-Broschüren auf ihr Veganstart-Programm aufmerksam macht.

Außerdem zeigt Björn Moschinski in seinen Kochshows wie ein schmackhaftes veganes Gericht frisch zubereitet wird.

Ansonsten konzentriert sich die Messe leider sehr auf vegane Alternativprodukte wie Fleisch- oder Käseersatz sowie veganes Fastfood. Gegen diese Produkte ist natürlich grundsätzlich nichts einzuwenden. Auch ich habe neugierig die vegane Edelsalami auf Basis von Feigen probiert und eine Currywurst von Bunte Burger verdrückt. Allerdings verzehren wir zu Hause nicht regelmäßig Produkte dieser Art, da wir auf eine frische vollwertige Kost Wert legen, die zum größten Teil aus „ganzen Pflanzen“ (wholefoods) besteht. Frisches Obst und Gemüse suchte man auf der veganfach allerdings vergebens. Nicht, dass ich das erwartet hätte, schließlich sollte auch jeder Omnivore wissen, wie ein Apfel aussieht, wenn er frisch vom Baum gepflückt wird. Doch der Bezug zu einer gesunden veganen Ernährung, die sich von der eines Omnivoren deutlich unterscheidet, hat mir hier leider gefehlt. Vielleicht hatte ich ja, was das angeht, einfach eine falsche Vorstellung von dieser Messe.

Von diesem Thema mal abgesehen, habe ich einen sehr interessanten und abwechslungsreichen Tag auf der veganfach erlebt und jede Menge Input mit nach Hause genommen. Und auch wir haben konsumiert! 😄
Voller Stolz habe ich meine erste Holzzahnbürste von hydrophil mit nach Hause gebracht. Diese stand schon länger auf meiner Wunschliste. 😍 Eine Gesichtsseife aus der Seifenmanufaktur Sauberkunst gesellt sich in meinem Badezimmer äußerst dekorativ und mit frischem Zitrusduft dazu. Unser Sohn darf sich in einigen Tagen über einen veganen Schoko-Adventskalender von der boutique vegan freuen. Ein ganz besonderes Highlight für mich war allerdings das Geschenk vom Hellenic Spiroulina Netzwerk. Da mich das Thema Nahrungsergänzung durch Algen schon länger fasziniert, freue ich mich ganz besonders, dass ich sie nun endlich testen darf und bin sehr gespannt auf die Wirkung der griechischen Spirulina! Ein interessantes Thema für alle Veganer oder Vegetarier unter euch und die, die es noch werden wollen, sowie alle die von der alternativen Medizin begeistert sind, ist die gesetzliche Krankenkasse BKK Pro Vita.

Diese unterstützt eine gesunde Lebensweise mit äußerst beeindruckenden Zusatzleistungen und begeistert durch eine eindrucksvolle Entwicklungsgeschichte. So hatte der Vorstandsvorsitzende Andreas Schöfbeck nach eigener schwerer Krankheit, den Weg zu einer veganen Lebensweise gewählt und konnte durch diese Entscheidung sein Leben retten, obwohl die Ärzte ihm keine Hoffnung mehr gemacht hatten.

Daraufhin krempelte er nicht nur sein Leben, sondern strukturierte auch die BKK völlig um. Heute unter dem Namen BKK Pro Vita bekannt, fördert sie den veganen Lebensstil und macht damit nicht nur ihre Versicherten glücklich, sondern auch unsere Welt ein kleines Stückchen besser.

Außerdem möchte ich noch eine sehr sympathische „kleine“ Persönlichkeit erwähnen (das „klein“ ausschließlich auf ihre Körpergröße bezogen 😉) und das ist Anastasia Zampounidis. Einige von euch kennen sie sicherlich noch aus ihrer Zeit beim Musiksender MTV. Jedenfalls saß Anastasia während der gesamten Messe auf dem „grünen Sofa“ und hat viele interessante Menschen interviewt. Darunter Merle Zirk, die in ihrem Buch „Retreat yourself“ erzählt wie sie den Krebs besiegt hat und heute ein gesundes glückliches Leben führt, in dem sie als Dozentin für alternative Krebsbehandlung aufklärt oder Recovery Retreats leitet. Außerdem Caroline Franke und Daniel Schieferdecker, die gemeinsam das Buch „Forever Yang – ein Roadtrip durch die chinesische Küche von Peking bis Hongkong“ geschrieben haben. Am beeindruckendsten fand ich aber Anastasias eigenen Vortrag  „10 Jahre zuckerfrei“, in dem sie berichtet wie sie ihrer Vergangenheit als „Sugarholic“ den Rücken kehrte und den Kampf gegen die Zuckersucht gewann. Mit unglaublich spürbarer Energie und vielen positiven Vibes beschreibt sie den Wahnsinn der heutigen Lebensmittelindustrie und wie der Abschied vom Zucker ihr eine wahrhafte Verjüngungskur schenkte. Als sie auf die dezente Frage nach ihrem Alter antwortete, ging ein Raunen durch die Zuschauermenge, hätten sie sie doch allesamt wesentlich jünger eingeschätzt! Heute erfreut sie sich lediglich an ihren Lachfältchen und die lassen einen Menschen doch äußerst sympathisch wirken, oder nicht? Ihre Geschichte könnt ihr in ihrem Buch „Für immer zuckerfrei“ nachlesen.

Auch ich hatte gestern die große Ehre selbst ein Interview führen zu dürfen. So bot die Messe doch ausreichend Gelegenheit sich mit Gleichgesinnten zu treffen, auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Ich habe mich mit Stefan Männlein von veganezeit getroffen. Stefan ist Blogger, Familienvater und angehender Fachberater für ganzheitliche Gesundheit und hat mit mir viele spannende Infos rund um die vegane Ernährung und seine persönliche Geschichte geteilt. Das Interview wird in Kürze auf meinem Blog zu lesen sein. Seid gespannt!
Am Ende dieses Artikels befindet sich noch eine kleine Umfrage. Ich bin gespannt wie ihr voten werdet, wurde die Qualität der veganfach 2017 z.B. auf Facebook doch schon heiß diskutiert!
Ich für meinen Teil werde die Messe im nächsten Jahr sicher wieder besuchen, da ich denke, dass jeder seinen eigenen Mehrwert daraus ziehen kann. schreibt mir gerne eure Meinung dazu in die Kommentare. Ich bin gespannt!

Bis bald, Eure Linda

3 thoughts on “Veganfach 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.