- Backen, Herbst, Rezepte

Veganer Apfelkuchen

(mit besonderer Note)

Eine Weile habe ich überlegt, ob ich dieses Rezept überhaupt online stellen soll… Denn auf der einen Seite ist es eine ganz untypische Zeit im Jahr, um ein Rezept mit Äpfeln vorzustellen und auf der anderen Seite habe ich bereits ein Apfelkuchen-Rezept in meinem Repertoire.
Da ihr diesen Beitrag aber nun seht, wisst ihr bereits, dass ich mich doch dafür entschieden habe. Und der Grund dafür?
Der Kuchen ist einfach sooo lecker, dass ich das Rezept unbedingt jetzt mit euch teilen muss!!!

ein regionales Produkt: Der Apfel


Außerdem liebe ich Äpfel!
Die isst man doch das ganze Jahr über und da sie sich ganz wunderbar lagern lassen, können wir jetzt immer noch die regionale Ernte des letzten Jahres verzehren.
Und weil nicht nur Äpfel, sondern auch Zutaten wie Zimt und Marzipan sehr gerne in meiner Küche Verwendung finden, klingt das Rezept für einige von euch vielleicht ein wenig weihnachtlich… doch wer das nicht mag oder auf den Zucker verzichten will, kann diese Komponenten einfach weglassen.

zuckerfrei möglich!


Also spricht für mich nun absolut nichts mehr dagegen, gleich heute noch einen Apfelkuchen zu backen!
Also schwingt euch an den Herd… bzw. Backofen… und los geht`s!

mit Liebe backen…

Wie immer freue ich mich natürlich riesig über euer Feedback und wünsche euch viel Freude beim Backen und guten Appetit!

Alles Liebe
Eure Linda 🌱

Veganer Apfelkuchen (mit besonderer Note)

vegan, laktosefrei, frei von Industriezucker (optional)

Gericht Dessert
Keyword vegan
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 12
Autor welivevegan.com

Zutaten

  • 450 g Dinkelmehl 1050
  • 225 g Margarine
  • 100 g Zucker*
  • 1 TL Vanille (gemahlen) oder 1 Vanilleschote
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 Tüte Weinsteinbackpulver
  • 180 g Apfelmark
  • 1 Schuss Mineralwasser
  • 3 Äpfel
  • 100 g Marzipan
  • 1-2 EL Zitronensaft

Anleitungen

  1. Zunächst vermischt ihr 250g Mehl, 50g Zucker, Backpulver und jeweils die Hälfte von Vanille und Zimt miteinander.

  2. Dann gebt ihr 125g Margarine (mind. Zimmertemperatur), Apfelmus und Mineralwasser hinzu und verrührt alles gut zu einem glatten Teig.

  3. Den Teig nun in einer gefetteten und mit Backpapier ausgelegten Springform glatt streichen und kalt stellen.

  4. Nun schält ihr die Äpfel, schneidet sie in Würfel und gebt sie in eine Schüssel.

  5. Jetzt schneidet ihr das Marzipan ebenfalls in Würfel** und gebt sie zu den Äpfeln in die Schüssel.

  6. Die Würfel werden nun mit dem Zitronensaft beträufelt und anschließend mit der restlichen Vanille und dem Zimt vermischt. Dann verteilt ihr die Masse gleichmäßig auf eurem Kuchenteig.

  7. Nun verarbeitet ihr noch 200g Mehl, 100g Margarine und 50g Zucker zu Streuseln und toppt damit euren Kuchen.

  8. Dieser sollte etwa 30 Minuten bei 180 Grad Umluft im Ofen backen.

  9. Mein Tipp: Ich mache immer die "Stäbchenprobe" und lasse den Kuchen nach der Backzeit noch etwas im abgeschalteten Ofen nachziehen.

  10. Guten Appetit!

Rezept-Anmerkungen

* für die zuckerfreie Variante, könnt ihr z.B Kokosblütenzucker, Birkenzucker (Xylit) oder Dattelsüße verwenden

**das Marzipan lässt sich am besten schneiden, wenn es aus dem Kühlschrank kommt

Viel Spaß beim Backen!

2 thoughts on “Veganer Apfelkuchen

    1. Hallo Jenny,
      wenn möglich bevorzuge ich immer die „Vollkorn-Variante“.
      Allerdings habe ich beim Backen festgestellt, dass der Teig dann oft nicht so schön aufgeht bzw. nicht so locker und luftig wird.
      Das Dinkelmehl Typ 1050 hat ja bereits einen höheren Nährstoffgehalt als Typ 630 und verhält sich sehr gut beim Backen.
      Ich würde höchstens 1/3 des Mehlanteils durch Vollkornmehl ersetzen, um ein sicheres Ergebnis zu erhalten.
      Aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!
      Berichte gerne mal wie der Kuchen geworden ist. Ich bin gespannt!

      Liebe Grüße
      Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.